Professionelle Jugendarbeit notwendig

Pressemitteilung

Im Flecken mehren sich Beschwerden über die zunehmende Zahl Jugendlicher, die am Marktplatz und im Kurpark für Unsicherheit sorgen. Manche Leute wagen es nicht mehr, über den Marktplatz zu gehen. Diese Jugendlichen sind für die Vereine in Freudenberg, die sicher gute Jugendarbeit leisten, nicht integrierbar. Deshalb ist hier eine professionelle Jugendarbeit nach Art der Streetworker zu fordern. Hierfür wäre die Stadt Freudenberg zuständig, eine entsprechende Stelle für diese spezielle Jugendarbeit zu schaffen.
Da man davon ausgehen kann, dass dieser Gedanke weder bei der Stadtverwaltung noch bei den im Rat vertretenen Parteien wegen der Kosten auf positive Resonanz stoßen wird, schlägt die AL vor, einen Verein „Jugendhaus Alter Backes“ zu gründen, an dem die Stadt Freudenberg, der Kreis Siegen-Wittgenstein, die Krankenkassen und weitere an der Jugendarbeit interessierte Vereine beteiligt sind.
Die organisatorischen und verwaltungsmäßigen Tätigkeiten sollten von einem ehrenamtlichen Team übernommen werden, so dass der wesentliche Kostenfaktor nur für die hauptamtliche Kraft anfällt, den sich die genannten Institutionen teilen. So wird keiner übermäßig durch die notwendige professionelle Jugendarbeit in Freudenberg belastet.
Der hauptamtliche Mitarbeiter sollte Kontakt mit den Jugendlichen aufnehmen, Vertrauen gewinnen, sich ausschließlich um die Probleme der Jugendlichen kümmern und ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie ihre privaten und beruflichen Schwierigkeiten meistern können, damit sie nicht abrutschen. Rechtzeitiges Vorbeugen im Interesse aller ist hier angesagt.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
  • RSS
  • Live
  • PDF
  • Facebook
Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.